Ernst-Bertram-Weg


 Ort in Google Maps anzeigen


Es ist heute wohl kaum vorstellbar, dass in dem Verbindungsweg zwischen Piepenbrink und Johanniswall, früher zehn kleine Häuser gestanden haben. Die meisten erreichten nur eine Breite von etwa fünf Meter, über 6,50 Meter kam kein Haus hinaus. Diese Straße war einmal eine Sackstraße, denn zum Wall hin stieß sie an die Stadtmauer. Noch 1857 war die Mauer an dieser Stelle vorhanden gewesen. Das Bürger-Vorsteher-Collegium hatte am 16. April 1857 den Antrag der Anlieger, diesen Weg zum Wall hin zu durchbrechen, abgelehnt. Die Häuser – sie wurden als Buden bezeichnet – waren in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut worden. Aus der Häuserchronik (Band 2 der Reihe Geschichte der Stadt Verden in Einzeldarstellungen) lässt sich ablesen, dass einige dieser Häuser als Anlageobjekte gebaut, beziehungsweise gekauft wurden, um sie zu vermieten; denn weder der Oekonom Friedrich Plaß noch der Kaufmann Carl Müller, der zwei Häuser in der Straße besaß, haben in diesen Buden gewohnt. Mit den Jahren wurden die Häuser baufällig, um 1900 waren sie nur noch teilweise bewohnt, etliche wurden als Stall oder Lagerhaus genutzt. Der Magistrat der Stadt Verden kaufte 1906 die Häuser bis auf Nr. 4 auf, die schmale, nur drei Meter breite Straße sollte saniert werden. Nach Auszug der Mieter ließ die Verwaltung die Häuser in der Art abreißen, dass die Buden gegen Gebot zum Abbruch verkauft wurden. Das abgebrochene Material ging in den Besitz des Käufers über. Die Südostseite wurde dann 1908 abgebrochen. Das Haus Nr. 4 in der Mitte der gegenüberliegenden Seite kam erst im Mai 1912 für 3000 Mark in den Besitz der Stadt und wurde zum Abbruch für 10 Mark verkauft. Es war von vornherein hier nur ein breiter Fußweg und kein Fahrweg geplant. Die Turnhalle, die zum Johanniswall gehört und parallel zu dieser Straße steht, wurde bereits 1892 gebaut. Bis 1998 hieß die Straße „Im Sack“, dann wurde sie in „Ernst-Bertram-Weg“ umbenannt, da es schon seit längerem keine Sackstraße mehr war.
Quelle: Jürgen Siemers – Straßennamen in der Stadt Verden -Entstehung und Bedeutung-



Hinweise zu den Ansichtskarten

  • Die angegebene Jahreszahl bezieht sich auf den Poststempel der Rückseite.
  • Klicken Sie auf eine Ansichtskarte, um diese zu vergrößern. Links und rechts von der vergrößerten Ansichtskarte erscheinen Pfeile, wenn Sie mit der Maus oder dem Finger darüberfahren. Mit einem Klick auf den Pfeil wechseln Sie zum nächsten oder vorherigen Bild. Sie können auch die Pfeiltasten auf Ihrer Tastatur nutzen (⇐ | ⇒ ).
  • Besitzen Sie weitere Ansichtskarten aus diesem Ort, würde ich mich sehr freuen, wenn Sie mir diese zum Einscannen kurzfristig zur Verfügung stellen.
  • Gerne können Sie unten einen Kommentar zu diesen Ansichtskarten schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.